Dies ist dievon Günter Stein

 

     

 

 

 

 


 

TV vom 27.04.2017
Neue Drehleiter bewährt sich bei Kaminbrand

(Hinzert-Pölert) Hinzert-Pölert (bla) Bewährungsprobe für den vor zwei Wochen offiziell in Dienst

gestellten neuen Drehleiterwagen der Verbandsgemeinde-Feuerwehr Hermeskeil:

Er kam bei einem Kaminbrand am Dienstagabend in Hinzert-Pölert zum Einsatz und

erleichterte die Löscharbeiten maßgeblich.

Das Feuer an einem Haus in der Dorfmitte war gegen 19.40 Uhr bemerkt worden und entwickelte sich zu einem Vollbrand.

Die Drehleiter mit Knickfunktion erwies sich als besonders nützlich, weil vor dem Haus eine Stromleitung verläuft,

die problemlos überquert werden konnte.
Neben der Hermeskeiler Feuerwehr waren die Wehren aus Hinzert und Pölert sowie das DRK und die Polizei vor Ort.

Gegen 22.45 Uhr war der Einsatz beendet.

 


 

Hinzert

 

Als PDF-Datei bitte anklicken!


           

Rascheid

 

 


 

TV vom 07.04.2017

Der Weg ist frei für neue Häuser

Projektleiterin Anke Esseln vom Trierer Planungsbüros B.K.S. stellt den Entwurf für Baugrundstücke am Ortsrand von Pölert vor.

Vorne im Bild (von links) Ortsbürgermeister Mario Leiber, Andrea Böttger, Schriftführerin der Verbandsgemeinde

und Ratsmitglied Ludwin Loch. TV-Foto: Ursula Schmieder  Foto: Ursula Schmieder (urs) ("TV-Upload Schmieder"

 

Hinzert-Pölert 2008 stellte der Ortsgemeinderat Hinzert-Pölert die Weichen für Bauland "Auf der Küchenflur".

Doch die damals beschlossene Satzung wurde auf Eis gelegt. Da es keine konkrete Anfrage gab,

sah der Rat keine Notwendigkeit, Geld auszugeben. Doch nun gibt es einen Interessenten (der TV berichtete).

Eine Familie will dort ein Wohnhaus errichten, was die Ortsbebauung abrunden würde.

Denn die vorgesehene Fläche wird zwei bereits bebaute Grundstücke miteinander verbinden.

Der Rat verabschiedete einstimmig eine Ergänzung der alten Satzung. Damit ist der Weg frei.

 

Der in der Sitzung des Rates vorgestellte Entwurf des Trierer Planungsbüros B.K.S.

wird vier Wochen lang öffentlich ausgelegt. Bürger erhalten so die Möglichkeit - ebenso wie Behörden - Bedenken

zu äußern. Sofern sich keine unabsehbaren Probleme ergeben, könnte ab August mit dem Bau einer

etwa 80 Meter langen Straße begonnen werden.

Über sie werden die Grundstücke von der Straße "Auf der Küchenflur" aus angebunden.

Mitverlegt werden Kanal-Wasser- und Stromleitungen.
Die neue Wohngebietsfläche, auf der Gewerbebetriebe nicht vorgesehen sind,

sieht drei etwa 850 Quadratmeter große Grundstücke vor. Da dort bisher offene Flächen erstmals versiegelt werden,

müssen Bauherren Ausgleichsflächen bepflanzen: eine zwei Meter breite Hecke aus heimischen Gehölzen und Bäumen

etwa 20 Meter hinter den Grundstücken. Bauliche Vorgaben sind eine Firsthöhe von maximal zehn Metern sowie Dächer,

die zwar farblich variieren können, aber keine Hochglanzflächen haben dürfen.
Die von einem Bürger beantragte Informationsveranstaltung zu einem Bodenordnungsverfahren

für die Ortslage Pölert soll stattfinden.

Der Rat beschloss einstimmig, dieses kostenlose Angebot des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum

in Anspruch zu nehmen. Dennoch wird der Wunsch kritisch gesehen.

Denn die aus Landwirtsicht wünschenswerte effektivere Flächenbearbeitung birgt das Risiko von Monokulturen.

Auch er sei ein Gegner, appellierte Ortsbürgermeister Mario Leiber an die Verantwortung für nachfolgende Generationen.

Ratsmitglied Karl-Heinz Gauer, selbst Landeigentümer, wies zudem darauf hin, dass die vor Jahren geflossenen Zuschüsse

von bis zu 90 Prozent heute deutlich niedriger ausfielen.

Der Radweg, der beide Ortsteile und den Ruwer-Hochwald-Radweg

mit der Gedenkstätte SS Sonderlager/KZ Hinzert verbindet (der TV berichtete),

ist nun Eigentum der Gemeinde. Finanziert vom Land, wurde er gefördert über das Leader-Programm der Europäischen Union.

 

Wer sich für eine schnelle Internetverbindung interessiert, für den bietet das Energieunternehmen Innogy

eine Breitband-Infoveranstaltung in Hinzert-Pölert am Freitag, 7. April, 19 Uhr, an.

 

 


 

 

Sieben Orte der VG Hermeskeil haben jetzt schnelles Internet

Hermeskeil/Bescheid (red) Bürger aus sieben Ortsgemeinden der Verbandsgemeinde (VG) Hermeskeil verfügen ab sofort

über Hochleistungsanschlüsse an das Internet. Anwohner und Gewerbetreibende aus Bescheid, Beuren (Ortsteil Prosterath),

Geisfeld, Hermeskeil (Ortsteil Abtei), Hinzert-Pölert , Naurath und Rascheid können damit die Produkte

von innogy Highspeed nutzen und im schnellen Netz surfen.
Das neue Glasfasernetz bietet hohe Übertragungsraten von vorerst bis zu 120 Megabit pro Sekunde.

Insgesamt hat innogy in acht Monaten über zwanzig Kilometer neue Glasfaserkabel verlegt

und mehr als 800 000 Euro investiert. Michael Hülpes, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Hermeskeil (links im Bild)

und Repräsentanten der ans schnelle Internet angebundenen Ortsgemeinden kamen mit Vertretern von innogy zusammen,

um sich über die Abschlussarbeiten und die Leistungsfähigkeit des neuen Netzes zu informieren. Foto: innogy

 


 

RuH - Ausgabe: 2017 / 04

 

RWE-Breitbandnetz offen für andere Anbieter

 

"Open Access" soll möglichst große Auswahl bieten
Im vorigen Jahr haben sich die meisten Ortsgemeinden im nördlichen Teil der VG dazu entschieden,

sich an dem Breitbandausbau der RWE zu beteiligen.

Unklar war bisher, ob die schnelle Internetverbindung auch für andere Anbieter offen

oder ob die Internetnutzer an RWE gebunden sein würden.
Das ist, wie innogy TelNet, eine RWE-Tochter, dem Neunkirchener Ortsbürgermeister Richard Pestemer

Ende November 2016 in einem Brief, der RuH vorliegt, mitteilte, nun geklärt.

Diese Nachricht wird die Bewohner des nördlichen Teils der VG Hermeskeil interessieren.
Seit September letzten Jahres ist die innogy TelNet GmbH Netzbetreiberin und

aus "RWE Highspeed" wurde "innogy Highspeed".

Aber es gibt - wie aus dem Brief hervorgeht - nicht nur Änderungen,

die durch die Umfirmierung des Unternehmens begründet sind.

In der Vergangenheit sei immer darüber gesprochen worden, dass das Breitbandnetz diskriminierungsfrei

allen Dienstanbietern zur Verfügung gestellt werde, um den Bürgern zukünftig eine möglichst

vielfältige Produktauswahl zu bieten.
Heute könne man, so innogy TelNet, mitteilen, dass die Unternehmen Deutsche Telekom,

easybell, Filiago und hugo internet die von ihr betriebenen Breitbandnetze künftig ebenso nutzen werden.

In Kürze würden diese Dienstanbieter deshalb den Bürgern in allen betroffenen Gemeinden

eigene Produkte und Dienstleistungen anbieten.

 

Information:

 

www.highspeed-telekom.de oder 0800 - 10 50 818 TC Center

 

    Zuhause Start Information Telekom

 


Jahreshauptübung der Feuerwehr in Pölert

Jahreshauptübung der Feuerwehr in Pölert

 

 

"40 Jahre Hinzert-Pölert"  1969 - 2009

(Bild, bitte anklicken)

54421 Hinzert-Pölert/Hochwald


(Vollbild, bitte anklicken)

 

Geschichte:

Das "Huncenroth" (Rodung des Heinz) von 1250 wird 1330 Pfarrort,

zum Stift Pfalzel, Trier, gehörend. Der 1120 "Polroth" (Rodung des Pollo)

 genannte Ort Pölert unterstand dem Erzbischof von Trier.

Beide Dörfer sind 1625 in Steuerlisten mit 14 Häusern gemeinsam veranlagt,

was den Zusammenschluss 1969 zu einer Gemeinde auch geschichtlich rechtfertigt.

 

QR-Code für Homepage "Hinzert-Pölert"